Mann und Frau am Laptop

190_Customer Journey – Große Nutzen durch Technologien

Ich habe eine spannende Studie gefunden über Vertriebstrends, die Auswirkungen von Covid 19 auf den Vertrieb und besonders spannend: welche Erfahrungen haben wir in der Vergangenheit mit Technologien gemacht. Warum es für Dich sinnvoll sein kann ein CRM-Programm einzusetzen und wie es Dir in Deiner Customer Journey helfen kann, erfährst Du im heutigen Blogbeitrag. 

Studie Customer Journey 

Die Studie befasst sich mit dem Thema Technologien in der Customer Journey. Welche Vorteile können Verkaufende durch Technologien im Kundengewinnungsprozess erlangen. Teilnehmer*innen der Umfrage waren Unternehmen bis 500 Mitarbeiter*innen. Besonders interessant fand ich den Satz „Gute Technik hat erheblichen Einfluss auf eine gute Kundenbeziehung“. 85% der Befragten stimmen dieser Aussagen zu. Kundenbeziehungen entstehen teilweise auch erst durch Technologie. Wir müssen ja irgendwie mit der Masse an Daten umgehen, die uns täglich erreicht. Genau dabei sind technischen Hilfsmittel wie ein Customer-Relationship-Management System eben eine große Unterstützung. 

Höhere Kundenzufriedenheit & mehr Empfehlungen   

Jeder von uns hat in seinem eigenen Bereich eine gewisse Verantwortung und Kunden, die er/sie betreuen muss. Ein CRM-Programm hilft dabei, diese Kund*innen und auch die Leads zu sortieren und zu bearbeiten. Durch schnelle Reaktion auf Anfragen wächst natürlich die Kundenzufriedenheit. Wenn Du dann diesen Prozess noch nachhaltig gestaltest, kannst Du sicher sein, dass Deine Kund*innen zufrieden sind und Dich auch weiterempfehlen. Wir kennen das alle: man geht in den Unmengen an Daten, E-Mails und Excel-Tabellen schnell verloren, wenn man sich nicht gleich To-Do’s setzt. Und weil das eben jeder kennt, brauchen wir diese technische Unterstützung, um besser und organisierter arbeiten zu können. Schaffe Dir also eine höhere Kundenzufriedenheit durch schnelle Interaktion und durch die nahe Arbeit am Kunden mithilfe einer CRM-Software. 

Bessere Konversion in der Customer Journey

Dieser Punkt ist eine logische Konsequenz aus dem Ersten. Wenn du schnell auf Leads reagierst und genau auf die Bedürfnisse Deiner Kund*innen eingehst, dann wird automatisch Deine Konversion von Leads zu Kaufenden steigen. Also sogt so eine Software auch dafür, dass Du viel mehr Leads zu Kund*innen machen kannst und damit verbunden mehr geschäftlichen Erfolg hast. 

Vertriebsmitarbeiter*innen sind produktiver 

Auch der Punkt ist relativ einfach erklärt. Technik vereinfacht den Umgang und die Aufbewahrung von Daten. Man findet schneller, was man gerade sucht. Man weiß immer, wo Daten hingehören, wenn man sie per Mail bekommt. Also kann so eine Software auch dafür sorgen, dass Mitarbeiter*innen deutlich produktiver und dann auch effizienter arbeiten. 

Vertriebspartner*innen

Viele arbeiten über direkte Absatzwege, also die direkte Kommunikation zu den Kund*innen. Doch auf der anderen Seite gibt es eben auch die Möglichkeit, mit Vertriebspartner*innen zu arbeiten, also indirekt zu vertreiben. Auch diese Partner*innen können durch den Einsatz solcher Technologien profitieren. 

Erhöhter Customer Lifetime Value 

Auch der Kundenertragswert wird erhöht, weil Du eben näher am Kunden arbeiten kannst. Das ganze Thema der Bedarfsanalyse wird von Dir viel detaillierter bearbeitet und Du lässt garnicht zu, dass deine Kund*innen lange ohne Betreuung sind. Du entdeckt viel schneller Cross- und Up-Selling Potenziale. Alles das entsteht durch aktive Kommunikation und wird dann im CRM-Programm entsprechen gepflegt. 

Solltest Du noch nicht mit einer CRM-Software arbeiten, dann solltest Du schnell damit anfangen und kannst Dich dann über all diese Vorteile freuen. Wenn Dir noch mehr Punkte einfallen in denen Verkaufende von so einer Software profitieren, dann schreib doch gerne einen Kommentar.

Hier habe ich noch zwei Blogbeiträge rausgesucht, die Dich sicher auch interssieren:

180_Diese digitalen Kompetenzen solltest Du als Verkäufer:in mitbringen

175_Remote Selling: Verkaufen wir bald nur noch online? 

 

                  

Artikel als Video ansehen

No Comments

Post a Comment